Was machen Neonazis in Sozialen Netzwerken?

• Sie zeigen Präsenz und testen die Akzeptanzschwellen im jeweiligen Sozialen Netzwerk, indem Sie Profile mit mehr oder weniger offen zu erkennendem rechtsextremen Inhalt anlegen.

• Sie verbreiten die eigene Ideologie möglichst breit gefächert auf dem virtuellen Marktplatz der Meinungen.

• Sie rufen auch zu Gewalttaten gegen Menschen auf, die zu ihren Feindbildern gehören (z.B. Migranten, Muslime, Nicht-Rechte).

• Sie gründen eigene Gruppen - sowohl mit rechtsextremen als auch mit nicht eindeutig rechtsextremen Themen.

• Sie treten (unpolitischen) Gruppen bei.

• Sie bewerben rechtsextreme Gruppierungen und Parteien.

• Sie bewerben rechtsextreme Musik, Videos, Propagandamaterialien (z.B. stellen sie bei Youtube ein, bewerben sie bei Facebook oder Schueler cc.).

• Sie mobilisieren für Demonstrationen, Aktionen.

• Sie verabreden sich zu Gewalttaten.

• Sie versuchen, rechtsextreme Gegenöffentlichkeit mit rechtsextrem gedeuteten Nachrichten herzustellen.

• Sie amüsieren sich mit "humoristischen" Angeboten oder im Austausch mit Gleichgesinnten.

• Wenn sie auf Gegenwehr stoßen, bewegen sie sich geschickt im eindeutig-zweideutigen Bereich, der rein juristisch nicht geahndet werden kann.

• Oft geben sie sich aus taktischen Gründen gar nicht als Neonazi zu erkennen, sondern sie versuchen als vermeintliche Demokraten Diskussionen über die angeblich steigende "Ausländerkriminalität", oder "Islamfaschisten" in Gang zu bringen. So können sie direkt mit Menschen diskutieren, die nie eine "echte" Neonazi-Webseite anklicken würden.

Weiter:
| Warum machen die das?




Was tun?
| Was Sie persönlich tun können.
Was die an der Kampagne beteiligten Sozialen Netzwerke tun, erfahren Sie, wenn Sie auf die Logos in der linken Seitenspalte klicken.

Autorin: Simone Rafael, www.netz-gegen-nazis.de